Das erste offizielle evangelische Abendmahl (1. November 1539)

Das erste offizielle evangelische Abendmahl (1. November 1539)

Joachim II. empfängt das evangelische Abendmahl am 1. November 1539 (Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6066542)

Was macht evangelische Kirche aus? Nach Meinung der Reformation zweierlei: dass das Evangelium rein gepredigt und die Sakramente recht ausgeteilt werden (Augsburgisches Bekenntnis, Artikel 7). Der offiziellen Freigabe der Evangeliumspredigt am 14. September 1539 folgte darum sieben Wochen später das erste offizielle evangelische Abendmahl. Diese Abendmahlsfeier, bei der die Gemeinde zusammen mit dem Kurfürsten neben dem Brot auch den Wein empfing, war ein eindeutiges Zeichen für den religionspolitischen Kurswechsel. Der Kurfürst wählte das wichtigste kirchliche Fest im Spätherbst für diesen Akt: das Allerheiligenfest am 1. November, das 1539 auf einen Samstag fiel.

Leider wissen wir nicht genau, was an diesem 1. November 1539 genau passiert ist, weil uns die Quellen fehlen. Wir haben nur einige wenige Puzzleteile, deren Wert unsicher ist und die zusammen weder ein vollständiges noch ein stimmiges Bild ergeben. Die wahrscheinlichere Möglichkeit ist, dass Joachim II. im Wissen um die Brisanz dieses evangelischen Abendmahls öffentliches Aufsehen vermeiden wollte und darum nur ausgewählte Adlige und Hofleute in seine Nebenresidenz Spandau einlud und sich dort in der Pfarrkirche St. Nikolai durch den Brandenburger Bischof Matthias von Jagow das evangelische Abendmahl reichen ließ. Am Folgetag, dem auf einen Sonntag fallenden Allerseelenfest sollte dann im übrigen Land das Abendmahl auf evangelische Weise gefeiert werden. Zumindest für Berlin-Cölln ist es wahrscheinlich, dass hier die Gemeinde Jesu Einsetzung gemäß Brot und Wein durch Propst Buchholzer empfing. Wie Nachrichten aus anderen Städten belegen, wurde an den folgenden Sonntagen auch andernorts evangelisches Abendmahl gefeiert. Es gibt allerdings noch eine andere Möglichkeit, wann, wo und wie das erste offizielle evangelische Abendmahl stattgefunden haben könnte: Buchholzer selbst hat nämlich mehr als zwanzig Jahre nach dem Ereignis behauptet, er sei es gewesen, der am 1. November 1539 in Berlin-Cölln dieses erste evangelische Abendmahl gefeiert habe. Wie es auch immer in Wirklichkeit gewesen ist, klar ist: Seit dem Allerheiligentag 1539 wurde in der Kurmark nicht mehr nur das Evangelium rein gepredigt, sondern auch das Abendmahl recht ausgeteilt. Die reformatorische Umgestaltung der märkischen Kirche, die sich schon über Jahre angebahnt hatte, kam nun mit obrigkeitlicher Unterstützung in Gang.