Ein Spandauer Historiengemälde (1913)

Spandauer Adelsmesse von Carl Röhling 1913

Carl Röhling: Joachim II. empfängt am 1. November 1539 das evangelische Abendmahl in der Spandauer Nikolaikirche, 1913 (Foto: Kirchengemeinde St. Nikolai Spandau, Sabine Müller)

Die Spandauer Nikolaikirche ist einer der wenigen authentischen Gedächtnisorte der märkischen Reformation: Hier wurde wahrscheinlich das erste offizielle Abendmahl im Kurfürstentum Brandenburg gefeiert. Das wohl eindrücklichste Stück Spandauer Reformationserinnerung ist das großformatige Bild des Historienmalers Carl Röhling (1849–1922), das im südlichen Seitenschiff der Nikolaikirche hängt. Es zeigt den brandenburgischen Kurfürsten Joachim II., wie er am 1. November 1539 aus der Hand des Brandenburger Bischofs Matthias von Jagow das Abendmahl in beiderlei Gestalt– mit Brot und Wein – empfängt. Das Bild malt diese reformatorische Bekenntnishandlung eindrucksvoll aus: Um die zentrale Szene sind zahlreiche Menschen gruppiert, dramatisch fällt das Nachmittagslicht auf das Geschehen, Weihrauch zieht durch die Kirche. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass alle die dargestellten Personen damals tatsächlich vor Ort waren. Zudem ist die Darstellung von Aussehen, Kleidungsstücken, Verhaltensweisen, Raumverhältnissen und anderem mehr der Phantasie des Malers als der geschichtlichen Wirklichkeit entnommen. Und die ganze Darstellung scheint den evangelischen Glauben und das hohenzollerische Herrscherhaus verklären zu wollen. Für die Historienmalerei des 19. Jahrhunderts ist dieser freie und wertende Umgang mit der Geschichte nicht untypisch: Ihr kam es nicht so sehr darauf an, die historische Wirklichkeit originalgetreu abzubilden, als vielmehr eine Erinnerung zu formen und eine Botschaft zu vermitteln. Wer heute vor diesem Bild steht, sollte also vorsichtig sein: Man darf ihm nicht trauen und muss auf seine untergründigen Botschaften achtgeben. Aber auch, wenn alle Erinnerungskultur die kritische Aufmerksamkeit der Adressaten verlangt, so darf ihr Wert für die Rückbesinnung auf die Vergangenheit und für deren Vergegenwärtigung nicht geringgeschätzt werden. Röhlings Bild weist zu Recht darauf hin, dass die Reformation das biblische Ideal wiederentdeckt hat und dass für die brandenburgische Reformation eben die Spandauer Nikolaikirche ein Ort war, wo diese Rückwendung zur Bibel anschaulich wurde.