Elisabeth (Kurfürstin)

Elisabeth (1485−1555), die spätere Kurfürstin von Brandenburg, war eine Tochter des Königs Johann von Dänemark, Norwegen und Schweden. Ihr Bruder Christian wurde später dänischer König. Ihr Mutter stammte aus dem Hause Wettin, so dass sie eng mit den sächsischen Kurfürsten Friedrich dem Weisen und Johann dem Beständigen verwandt war. 1502 heiratete sie Kurfürst Joachim I. von Brandenburg, mit dem sie fünf Kinder hatte (Joachim, 1505−1571; Anna, 1507−1567; Elisabeth, 1510−1558; Margaretha, 1511−1577; Johann, 1513−1571).

Nachdem sich die Kurfürstin Mitte der 1520er Jahre der Reformation zugewandt und 1527 das evangelische Abendmahl empfangen hatte, drohte der Kurfürst seiner Frau mit Zwangsmaßnahmen, um sie für die Papstkirche zurückzugewinnen. Angesichts der Drohungen ihres Ehemanns floh Elisabeth 1528 nach Wittenberg und hielt sich bis 1545 an wechselnden Orten in Kursachsen auf. Ihre Rückkehr nach Brandenburg nach dem Tod Joachims I. verzögerte sich wegen Elisabeths Vorbehalten gegen die konservative Ausgestaltung und einzelne Protagonisten der brandenburgischen Reformation sowie wegen der langwierigen Verhandlungen über Wohnsitz und finanzielle Ausstattung bis 1545. Bis zu ihrem Tod 1555 hatte Elisabeth ihren Witwensitz in Spandau.

Elisabeth war eine evangelische Christin aus Überzeugung, beschäftigte sich mit der Bibel und praktizierte eine intensive reformatorische Frömmigkeit. Durch ihre offene Parteinahme für die Reformation in den 1520er Jahren und ihre Bereitschaft, die Konsequenzen ihrer Entscheidung zu tragen, wurde Elisabeth im 19. Jahrhunderts zu einer Lichtgestalt brandenburgischer Reformationserinnerung.

Andreas Stegmann

Literatur:

Gundermann, Iselin: „… weil der Markgraf sie wegen der Eucharistie in beiderlei Gestalt einzumauern drohte“. Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg – Luthers Anhängerin am Berliner Hof (in: Frauen fo(e)rdern Reformation, hg. v. Peter Freybe, Lutherstadt Wittenberg 2004, 58–76)

Jacobi, Rudolf von: Die Flucht der Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg (Hohenzollern-Jahrbuch 13, 1909, 155–196)

Riedel, Adolph Friedrich: Die Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg in Beziehung auf die Reformation (ZPGL 2, 1865, 65–100)

Diesen Beitrag drucken