Lebus (Bistum)

Das im 12. Jahrhundert von Polen aus gegründete Bistum Lebus umfasste im späten Mittelalter die östliche Mittelmark und große Teile der östlich der Oder gelegenen Neumark. Der Bischof von Lebus und das Domkapitel residierten in Fürstenwalde, wo sich auch die Bischofskirche des Bistums befand. Unter Bischof Dietrich von Bülow (Amtszeit 1490–1523) erlebte das Bistum eine Blütezeit, unter anderem war der Bischof führend an der Gründung der Universität in Frankfurt (Oder) beteiligt. Dietrich von Bülow wie sein Nachfolger Georg von Blumenthal (Amtszeit 1524–1550) blieben der Papstkirche treu und wandten sich gegen die Reformation. Als Markgraf Johann von Küstrin in der Neumark und Kurfürst Joachim II. im Kurfürstentum Brandenburg in der zweiten Hälfte der 1530er Jahre schrittweise die Reformation einführten, war der Lebuser Bischof machtlos. Nur in den seiner weltlichen Herrschaft unterstehenden Stiftsgebieten konnte er die Einführung der Reformation behindern. Aufgrund der für die Reformationsanhänger schwierigen reichspolitischen Situation konnte das Lebuser Domkapitel 1551 mit Johann Horneburg (Amtszeit 1551–1555) noch einmal einen papsttreuen Bischof wählen, ohne dass es damit aber den Übergang zur Reformation im Bistumsgebiet diesseits und jenseits der Oder aufhalten konnte. Ein deutliches Zeichen war 1551 die Zerstörung des unter dem Schutz des Lebuser Bischofs stehenden Marienwallfahrtsorts Göritz mit Billigung und Unterstützung von Markgraf Johann von Küstrin. 1555 erreichte der Kurfürst, dass das Domkapitel den Sohn des Kurprinzen, Markgraf Joachim Friedrich, zum nominellen Bischof wählte. Dieser war zuvor schon nomineller Bischof von Havelberg geworden und sollte bald darauf nomineller Bischof von Brandenburg werden. Bis 1598 vereinigte er in einer Hand die drei Landesbistümer. Mit seinem Amtsantritt als Kurfürst 1598 gab es keinen Lebuser Bischof mehr. Das Lebuser Domkapitel hatte zuvor schon zu existieren aufgehört.

Andreas Stegmann

Weiterführende Literatur:

Gahlbeck, Christian: Das Bistum und Stift Lebus und die Reformation (in: Bürger, Pfarrer, Professoren. St. Marien in Frankfurt [Oder] und die Reformation in Brandenburg, hg. v. Maria Deiters u. Gotthardt Kemmether, Dresden 2017, 93–105)

Grimm, Heinrich: Dietrich von Bülow, Bischof von Lebus, in seinem Leben und Wirken (Wichmann-Jahrbuch 11/12, 1957/58, 5–98)

Kuhn, Lambrecht: Das Bistum Lebus. Das kirchliche Leben im Bistum Lebus in den letzten zwei Jahrhunderten (1385–1555) seines Bestehens unter besonderer Berücksichtigung des Johanniterordens, Leipzig 2005

Kurze, Dietrich: Art. Bistum Lebus (ecclesia Lubucensis, Kirchenprovinz Gnesen) (in: Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches von ihren Anfängen bis zur Säkularisation, hg. v. Erwin Gatz, Freiburg i. Br. 2003, 347–356)

Diesen Beitrag drucken